downunder-reise 2011/2012   singapur - neuseeland - fiji - australien - singapur
weiter zur reiseübersicht

rita und ich brachen am 1. januar 2008 das erste mal nach neuseeland auf. dort haben wir während 40 tagen mit dem auto beide inseln im wahrsten sinne des wortes erfahren. damals waren die übernachtungen vorgebucht und wir hatten nur einmal eine strecke von ca. 400 kilometern zu bewältigen, was bei der verkehrsdichte und den strassenverhältnissen in neuseeland buchstäblich mit links zu schaffen war.

wieder im alltag in der schweiz zurück, reifte bald einmal der entschluss, wenn ich pesioniert bin, neuseeland nochmals zu besuchen, aber dann für eine wesentlich längere zeit. wir haben auch beschlossen, uns mit einem camper auf neuseelands strassen zu bewegen, sodass man unabhängig von hotels übernachten kann und auch meine vegetarische verpflegung für rita kein problem darstellt.
ich wollte, wenn wir uns schon so weit von der heimat aufhielten, auch einmal ein wenig südseeluft schnuppern und rita wollte, nachdem sie sich zu ihrem 60. geburtstag eine australienrundreise geschenkt hatte und im roten zentrum und an der ostküste war, noch australiens westküste sehen.
so beschäftigten wir uns mit den möglichen reisezielen und wandten uns, wie bereits 2008, wieder an das tui-reisezenter in lörrach, wo wir damals sehr gut beraten wurden. dieses reisebüro wurde mir von einem arbeitskollegen empfohlen und ich kann diesen tipp mit sehr gutem gewissen weitergeben.
das resultat der beratung und des gegenseitigen meinungsaustauschs war schliesslich ein 159-tägiger aufenthalt in down-under, inklusive hin- und rückreise.

am 14. november 2011, gut ein dreiviertel jahr nach meiner pensionierung, sind wir von basel mit der deutschen bahn zum flughafen in frankfurt gefahren, von wo wir gegen mitternacht mit der quantas nach singapur gestartet sind.
wie schon bei unserer ersten reise, wollten wir auch diesmal nicht am stück an unser ziel fliegen. so planten wir auf der hinreise in singapur einen 2-tages- stop-over ein, bevor wir via sydney an unser erstes ziel auckland weiterflogen.
in auckland angekommen, akklimatisierten wir uns hier erst einmal 3 tage in einem hotel in der nähe des hafens. danach waren wir bereit, den für 90 tage gemieteten self-contained (mit dusche und wc) camper bei britz in der nähe des flughafens abzuholen und in unser abenteuer zu starten. auch mit den lebensmitteln für die ersten tage konnten wir uns in der näheren umgebung in einem supermarkt eindecken. so ausgerüstet, konnten wir es uns gutgehen lassen und wir genossen unseren aufenthalt jeden tag von neuem. aber auch 90 tage sind irgenwann einmal vorüber. danach wollten wir uns noch eine woche in aucklands näherer umgebung umsehen und haben dafür ein normales auto (mazda 3) gemietet.

am 25. februar verliessen wir neuseeland richtung fidschi, wo wir uns für 4 tage auf der kleinen insel matamanoa verwöhnen liessen. diese insel bietet etwas über 30 unterkünfte an und die meisten gäste sind frisch verheiratete paare in den flitterwochen, aber auch in unserem alter schätzt man die dort geboteten annehmlichkeiten.
die restlichen 3 tage der gebuchten fidschi-woche waren wir auf der hauptinsel im first landing resort, in der näheren umgebung von nadi, um bequem und ohne hast den flughafen für den weiterflug nach australien erreichen zu können.

am 3. märz flogen wir von nadi via auckland nach melbourne, wo ich zum ersten mal australischen boden betreten habe. das hotel für die übernachtung war direkt um die ecke beim flughafen. am nächsten tag standen die flüge nummer 7 und 8 von melbourne via perth nach broome im oberen viertel an der westküste an.
bei unserer ankunft hatte das büro der autovermietung, wo wir unseren allrader hätten abholen sollen, bereits geschlossen und so fuhren wir mit einem taxi zu einem hotel in der nähe. am anderen tag konnten wir einen nissan x-trail in empfang nehmen, der für die nächsten 23 tage unser bequemer, fahrbarer untersatz war. wir fuhren damit der ganzen westküste entlang bis zu deren südspitze und dann an der südküste bis nach esperance. von dort ging es norwärts ins landesinnere bis hoch nach kalgoorlie, bekannt als goldgräberstadt und dann wieder westwärts bis nach perth.

am 27. märz ging unser flug von perth nach adelaide, wo wir nochmals in einem hotel übernachteten. über das internet hatten wir für den letzten reiseabschnitt von adelaide nach sydney einen weiteren camper für 3 wochen gebucht. mit diesem fuhren wir auf der great ocean road der südküste entlang bis nach sydney.
während unserer down-under-reise und den mehr als 18'000 gefahrenen kilometern und über 140 tagen immer auf der linken seite fahren, hatten wir nicht die geringste panne oder einen unfall, an dem wir beiteiligt gewesen wären. nur einmal ist mir in neuseeland ein sumpfhuhn aus dem gras direkt vor den camper gerannt und hat es bei tempo 100 mit dem leben bezahlen müssen.

wir konnten den aufenthalt am anderen ende der welt so richtig geniessen, freuten uns jetzt aber auch wieder, in die heimat zurückkehren zu können. es standen nun noch zwei langstreckenflüge von sidney nach singapur und von singapur nach frankfurt an. wie schon bei der hinreise, legten wir auch bei der rückreise in singapur wieder einen zwischenstopp ein. dieser war aber mit 3 tagen vorausgeplant und das hotel hatten wir über das internet gebucht und es hat alles tadellos geklappt.
singapur ist eine verrückte, aber zugleich auch faszinierende stadt. ich bin kein freund von grossstädten, aber singapur ist irgendwie anders.

herr jehle vom tui-reise-büro in lörrach hatte uns für die langstreckenflüge quantas in der premium economy class gebucht und diese klasse ist wirklich klasse. einerseits wir man beim boarding bevorzugt behandelt und andererseits ist der sitz breiter und der sitzabstand beträgt mindestens 94 cm. quantas wurde für die einführung dieses angebotes im jahr 2008 mit einem award ausgezeichnet. sie kostet zwar ein wenig mehr, als die normale economy class, aber die vorteile und die bequemlichkeit machen die kosten mehr als wett und bei einer reise in dieser grössenordnung fällt der mehrpreis nicht mehr ins gewicht. wir können sie aus den erfahrungen auf unseren 4 langstreckenflügen nur empfehlen.

am 20. april sind wir so gegen 16 uhr wieder zuhause angekommen. während unserer ganzen reise hat rita mit ihrem netbook immer wieder teile ihres tagebuches auf ihre homepage geladen und ich habe mit meinem von jedem aufenthaltsort 10 bilder ausgesucht und sie auf meiner homepage präsentiert. da uns das wetter nicht immer gut gesonnen war, konnten wir das meistens recht gut bewerkstelligen. ich wünsche allen besuchern meiner website viel vergnügen beim stöbern in den bildern oder beim lesen von rita's reisetagebuch, das auf der nächsten seite in der karte ebenfalls verlinkt ist.

weiter zur reiseübersicht